Sanierung Jagdschloss Groß Schönebeck

Im Jahre 2015 entschied sich die Gemeinde Schorfheide
für die Sanierung der Fassade des Jagdschlosses:


(Bestandsaufnahme mit Hilfe einer Drohne)

 

 

(Das eingerüstete Jagdschloss)

 

Nach einer längeren und intensiven Vorbereitungszeit begannen im April 2016 die Bauarbeiten.

Als der alte Putz entfernt war, stellte sich heraus, dass das Gebäude wesentlich älter ist, als bisher angenommen. Sowohl die Denkmalschutzbehörde, als auch die Kollegen der Bauforschung des Landes Brandenburg waren hocherfreut über diese Entdeckung.

Es handelt sich um einen der wenigen Renaissancebauten des Landes Brandenburg, erbaut um 1540.
Neben Wandmalereien wurden auch Einschlagspuren von Kanonenkugeln aus dem 30 jährigen Krieg gefunden.

Die Geschichte um das Jagdschloss in Groß Schönebeck wird neu geschrieben.

Die erforderlichen Bauleistungen setzen bei allen Beteiligten nicht nur Fachkenntnisse voraus, sondern auch viel Feingefühl im Umgang mit jedem Detail des Gebäudes.

Ende Juni 2016 wurden die Sanierungsarbeiten am Schornstein (einschließlich einer neuen Abdeckung) und den Ecktürmen fertig gestellt.

Nach intensivster Recherche durch den eingebundenen Restaurator wurde eine historisch korrekte Farbgebung festgelegt.

 

Während der Arbeiten wurde im Decken- und Dachbereich auf der Nordseite der Echte Hausschwamm festgestellt. Es war keine leichte Entscheidung, die Fassadenarbeiten weiter zu führen und die Beseitigung des Hausschwamms als Folgemaßnahme anzusehen. 

 

Zum Zeitpunkt war das Ausmaß der Schäden nur zu erahnen. Von Februar bis Mai 2017 wurden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen im Dach und Deckenbereich durchgeführt. Der Museumsbetrieb konnte in der Zeit aufrecht erhalten werden. Die beteiligten Baufirmen haben besondere Sorgfalt walten lassen.

 

 

Wir benutzen Cookies, um unseren Lesern das bestmögliche Webseiten-Erlebnis zu bieten. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.